Outdoor Camping Zelt Qualitätstipps & Zubehör.

 

 

Für viele Menschen ist Wildcampen ein absolutes Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Bei dieser Art von Urlaub benötigt man jedoch neben der Begeisterung für die Natur auch eine gute Vorbereitung und vor allem eine gute Ausrüstung. Doch auch bei dem normalen Campen an den dafür vorgesehenen Stellen und Plätzen ist auf jeden Fall das passende Zelt eine wichtige Voraussetzung, damit der Aufenthalt in guter Erinnerung bleibt.

 

 

Bei dem Abenteuer Wildcamping kann man bereits im Vorfeld klären, in welchen Ländern das überhaupt gestattet oder nicht sogar absolut verboten ist. Diese unterschiedlichen und umfangreichen Vorschriften, Verbote oder Bedingungen für alle europäischen Länder an dieser Stelle im einzelnen aufzuführen, würde mit Sicherheit den Rahmen sprengen. Daher macht es deutlich mehr Sinn, sich über das jeweilige Urlaubsziel und dessen landesüblichen Voraussetzungen zum Wildcampen im Internet auf den entsprechenden Seiten selbst zu informieren.

 

 

Grundsätzlich solltest du einen Platz für dein Zelt mit Bedacht wählen und vorher erkunden, ob an der Stelle wo du es aufbauen willst, beispielsweise ein Gewässer in unmittelbarer Nähe ist. Hier könnte es leicht passieren, dass ein gemütlicher Abend oder eine ruhige Nacht durch eine überschwemmte Unterkunft jäh unterbrochen wird. Ebenfalls ist in solchen feuchten Gebieten der Angriff durch Mückenschwärme vorprogrammiert und lässt den Aufenthalt vor und auch im Inneren des Zeltes schnell zu einem Albtraum werden.

 

Die Wahl des richtigen Standplatzes hat Priorität.

 

Es sollte sich also um einen recht geschützten und trockenen Platz handeln, der sich auch bestenfalls nicht gerade in einem Naturschutzgebiet oder sogar Naturschutzpark befindet. Die Suche nach einem neuen Platz macht ebenfalls Sinn, wenn Schilder auf eine aktuelle Jagd hinweisen. Handelt es sich um ein Privatgrundstück, ist auf jeden Fall vorher die Erlaubnis des Besitzers für den Aufbau des Zeltes einzuholen. Grundsätzlich sollte sich jeder Wildcamper der Umgebung anpassen und vor allem auch die Gesetze der Natur respektieren.

 

Es gibt in der Tat eine Vielzahl verschiedener Zelt-Arten. Welches Modell eignet sich für dich am besten? Anbei nützliche Tipps im Video vom Kanal CAMPZ.

 

 

Ein achtsamer Umgang mit Pflanzen und Tieren ist eine der wichtigsten Grundregeln. Eine weitere Selbstverständlichkeit sollte es auch sein, den Platz wieder so zu hinterlassen, wie man ihn vorgefunden hat. Hier sollte jeder Wildcamper seinen Müll wieder mitnehmen und sonstigen Biomüll zumindest vergraben. Der Schutz der Pflanzen, Tiere und der Umwelt steht hier absolut im Vordergrund. Beim dem Umgang mit dem offenen Feuer sind einige wichtige Bedingungen und Sicherheitsmaßnahmen zu erfüllen.

 

 

In manchen Waldgebieten ist zwar das Übernachten erlaubt, doch sind hier meist offene Feuerstellen aufgrund der erhöhten Brandgefahr von vornherein verboten. In Gegenden wo Feuer machen erlaubt sind, sollte man trotzdem darauf acht geben, dass die Feuerstelle klein gehalten wird, zum Kochen und Wärmen durchaus reicht und sich nicht ungewollt zum riesigen Lagerfeuer entwickelt. Auch wenn du den für dich perfekten Platz gefunden hast, kann es durchaus passieren, dass dich andere Menschen aufspüren.

 

Outdoor Camping Zelt Tipps: Möchtest du gefunden werden?

 

Hier kann es sich um Hundehalter, Förster, Jäger, Grundstücksbesitzer oder auch Polizisten handeln. Doch egal, wer es ist, verhalte dich immer zuvorkommend und freundlich. Solltest du bei diesem Aufeinandertreffen erfahren, dass an dieser Stelle das Wildcampen verboten ist, entschuldige dich und frage nach anderen Alternativen, wo du eine Stellfläche finden kannst. Schreibe dir deine persönliche Packliste! Viele Menschen fangen bereits weit vor dem Urlaubsstart an, eine Packliste zu schreiben.

 

Für den Urlaub in einem Hotel am Meer oder gar in den Bergen, ist das auch gar nicht so schwierig. Eine solche Liste für den Campingurlaub gestaltet sich jedoch meist deutlich umfangreicher. Plant man einen Aufenthalt auf einem öffentlich angelegten Campingplatz, sind bei diesem meist die wichtigsten Geschäfte und Anlaufstellen wie Apotheke oder Ärzte in unmittelbarer Nähe. Beim Wildcampen gestaltet sich dies jedoch meist anders.

 

Natürlich kann man sich hier auch in der unmittelbar Nähe der Zivilisation befinden, doch beim Campen abseits davon, beispielsweise in den Bergen oder wirklich in der Wildnis sollten bestimmte Dinge im Gepäck vorhanden sein. Erfolgt die Reise mit einem Auto gestaltet sich die Liste natürlich auch anders, als wenn man mit dem Motorrad oder sogar nur mit dem Rucksack bewaffnet unterwegs ist. Bei der letzten Variante lernst du schnell, was wirklich wichtig ist oder was als unnötiger Ballast zu Hause gelassen werden sollte.

 

Nehm‘ nicht zu viel Equipment mit.

 

Worauf solltest du bei einem Camping Zelt achten? Für einen gelungenen Aufenthalt als Camper sorgt natürlich in erster Linie das passende Zelt. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, ob es sich um einen Kurztripp oder eine längere Urlaubsreise handelt. Dagegen sind jedoch andere Kriterien durchaus wichtig, um sich für das richtige Zelt zu entscheiden, wie zum Beispiel: Wie viele Personen reisen mit? Sind die Kinder mit dabei? Ist ein Hund mit an Bord? Wie sind die Klimabedingungen am Urlaubsort? Welches Gepäck muss mit ins Camping Zelt? Wohin geht die Reise?

 

Ob es sich dann bei der Anschaffung um ein gebrauchtes oder neues Zelt handelt, kann jeder nur für sich selbst entscheiden. Auf alle Fälle sollte es einen Imprägnierschutz haben und somit aus einem Wasser abweisenden Material bestehen. Ferner ist die ausreichende Größe natürlich ebenfalls wichtig, besonders dann, wenn es sich nicht nur um einen Wochenendausflug handelt. Eine hilfreiche Faustregel ist diese, immer ein Zelt zu wählen, welches eine Kapazität von 2 Personen mehr hat, als es tatsächlich sind.

 

Heutzutage besteht ein riesiges Angebot an Zelten für die verschiedenen Urlaubsvarianten. Die Unterschiede in Größe, Ausstattung, Form und Preisklasse lassen selbst so manchen erfahrenen Camper schnell mal den Überblick verlieren. Hilfreiche Tipps für den Camper-Neuling. Für einen absoluten Camping-Anfänger wäre es oftmals recht sinnvoll, sich erst mal ein Camping Zelt zu mieten, um festzustellen welcher Zelt-Typ er überhaupt ist.

 

Bist du überhaupt ein Outdoor-Freak? Erst leihen, dann kaufen.

 

Denn wenn es sich während und nach dem Urlaub herausstellt, dass dieser Aufenthalt keiner Wiederholung bedarf, liegt die komplett gekaufte Ausrüstung für die nächsten Jahre ungenutzt im Keller oder auf dem Dachboden. Gerade als Camping-Anfänger ist es auch sehr hilfreich, das Zelt einfach mal im eigenen Garten aufzuschlagen, um sich mit dem kompletten Aufbau und Zubehör vertraut zu machen. Auch den Gaskocher vorab in Ruhe mal zu testen kann sehr vorteilhaft sein, damit im Urlaub auch wirklich alles funktioniert.

 

Ferner ist eine Übernachtung im Schlafsack entweder in dem vorübergehend aufgebauten Zelt im Garten, oder auf dem heimischen Wohnzimmerboden ein guter Test, ob noch andere Unterlagen – wie beispielsweise eine Luftmatratze nötig sind. Bei kühlerem Untergrund hilft eine gute Isomatte, die für eine gute Wärmedämmung sorgt. Der bereits erfahrene Camper. Denkt man an die gute alte Zeit und an die ersten Aufenthalte auf dem Campingplatz, kommen meist romantische und auch lustige Erlebnisse ins Gedächtnis zurück.

 

Die Auswahl und auch die Ausstattung der Camping Zelte war damals noch nicht so riesig und bezog sich meist nur auf die Größe und Farbe der jeweiligen Behausung. Auch hielten so einige Modelle von damals nicht den Bedürfnissen der Bewohner stand und gaben so manches mal schon frühzeitig „ihren Halt“ auf. Selbst für einen erfahrenen Camper ist heutzutage das Sortiment und die Auswahl immens groß. Für jeden erdenklichen Anlass gibt es die unterschiedlichsten Angebote und da kann man schnell den Überblick verlieren.

Qualitätstipps für Outdoorzelt und Zubehör: Welche Art von Zelt passt zu dir?

 

Allein bei den Formen geht es los mit Kuppelzelten, Tunnelzelten oder geodätische Zelte. Hinzu kommt die Auswahl der Größe vom Einzelzelt bis hin zum Familien- oder gar Komfortzelt. Welche Zeltform für welchen Anlass? Ein sogenanntes Kuppelzelt eignet sich für Bergsteiger und Trekker. Es hat eine stabile Form und nur ein geringes Eigengewicht. Es benötigt wenig Raum und kann dadurch auch in der Bergwelt eine Stellfläche finden. Das Tunnelzelt eignet sich dagegen eher für flache Gebiete. Im Innenraum verfügt es über viel Platz, trotzdem ist es von geringem Gewicht.

 

Jedoch benötigen diese Zelte viel Fläche für den Aufbau und sind somit für die Berge nicht geeignet. Geodätische Zelte werden von Campern in sehr windreichen Gebieten bevorzugt. Diese Zeltform ist mit einem stabilen Gerüst versehen, welches zusätzlich noch durch mehrere Gestänge verstärkt und gestützt wird. Es hat jedoch auch ein hohes Eigengewicht und man benötigt deutlich mehr Zeit für den Aufbau. Die Familien- oder Komfortzelte bieten sich für den Aufenthalt einer mehrköpfigen Familie oder einer Gruppe von Freunden an.

 

Hier sollte aber auch darauf geachtet werden, dass genügend zusätzlicher Stauraum für das Gepäck vorhanden ist, damit der gewünschte Komfort nicht leidet. Diese Zelte sind aufgrund ihrer Größe überwiegend für den Campingplatz geeignet. Nützliches Zubehör ist für den Alltag eines Campers auch ziemlich wichtig. Natürlich ist man nicht nur mit dem Zelt unterwegs, sondern benötigt darüber hinaus noch weitere Utensilien für einen gelungen Campingurlaub.

 

Bist du in der Nähe von Supermärkten? Wenn nicht, mehr Proviant einstecken!

 

Bei einem Aufenthalt in der direkten Nähe der Zivilisation besteht die Möglichkeit, schnell etwas zu besorgen, was man vielleicht in der Eile vergessen hat einzupacken. Doch diese Vorteile sind nicht immer vorhanden. Manche Campingplätze liegen auch weit außerhalb und da sollte man schon gut vorbereitet und gerüstet sein. Hier hilft eine Checkliste besonders für die Ausrüstung und das Zubehör, was man tagtäglich braucht.

 

Zum Beispiel: Zeltunterlage – Gummihammer – Heringe – Campinglampe – Besteck – Grill und Anzünder – Gaskocher und Ersatzkartusche – Feuerzeug – Wasserkanister – Müllbehälter – Geldgürtel – Flickzeug – Schlafsack – Isomatte – Klappstühle – Campingtisch – Taschenmesser und einiges mehr. Dies ist nur eine kleine und beispielhafte Checkliste, die du für dich und nach deinem eigenen Bedarf zusammenstellen und ergänzen kannst.

 

Bei einem Aufenthalt in freier Wildnis fernab von der nächsten bewohnten Gegend, sollten besonders die lebenswichtigen Dinge vorhanden sein. Hierzu zählt auf jeden Fall ein Erste-Hilfe-Kasten mit den wichtigen und nötigen Medikamenten, die im Ernstfall sofort zur Verfügung stehen. Allgemeine Tipps zum Wohl der Campingfreunde. Es ist sehr zu empfehlen, die richtige Ankunftszeit am Campingplatz mit einzuplanen. Jede Campingplatz-Einrichtung hat je nach Land und Region meist ihre eigenen Regeln und Vorschriften.

 

Outdoor Camping Zelt Qualitätstipps: Rechtzeitig planen!

 

Eine frühzeitige Ankunft gewährleistet, dass man sich in aller Ruhe mit diesen Bedingungen vertraut machen kann. Auch ist es leichter bei Tageslicht die geeigneten Stellfläche zu finden und sein Camping Zelt nicht bei Dunkelheit aufschlagen zu müssen. Ebenfalls die Erkundung der näheren Umgebung ist bei diesen Lichtverhältnissen durchaus leichter zu gestalten. Eine richtige Planung der Verpflegung trägt zu einem gelungenen Aufenthalt bei. Nicht immer gibt es die Lebensmittel, die man im Urlaub genießen möchte, auch überall zu kaufen.

 

Daher ist hilfreich, einen kleinen Vorrat davon mitzubringen. Für leicht verderbliche und frische Waren sollte für eine Kühlmöglichkeit gesorgt werden. Eine elektrische betriebene Kühlbox kann einen Zelturlaub deutlich angenehmer und entspannter gestalten und ist daher sehr zu empfehlen. Die meisten Campingplätze stellen die dazu nötige Stromversorgung über eigene Verteilerkästen auf dem Gelände zur Verfügung.

 

Bei dem Stromkabel sollte auf eine gute Isolierung aus Gummi geachtet werden, die das Kabel vor Flüssigkeit aber auch gegen das Überfahren von Fahrzeugen schützt. Für die bequeme Nahrungsaufnahme sorgen Campingstühle und ein Campingtisch. Doch auch einfach für das nette Beisammensein in kleiner oder großer Runde, dienen diese Utensilien deutlich der Entspannung.

 

Muss das Zubehör fürs Outdoor-Zelten besonders hochwertig sein?

 

Bei der Wahl von Geschirr, Besteck und Trinkgefäßen empfiehlt es sich, auf die leichte und praktische Campingausführungen zurückzugreifen, die auch unter den robusten Umständen haltbarer sind, als die normalen Gegenstände aus dem eigenen Haushalt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die richtige Kleidung. Bei einem Campingurlaub mit Zelt ist auf die passende Kleidung für jede Wetterlage Wert zu legen, um für alle Fälle gewappnet zu sein. Nicht alle Campingplätze sind mit Waschmaschinen für die Besucher ausgerüstet.

 

Daher können einige Kleidungsstücke durch einen einfachen Wetterumschwung schnell für den Rest der Urlaubszeit unbrauchbar werden. Die Temperaturen schwanken selbst in wärmeren Regionen und können besonders nachts deutlich sinken. Dann kann gegen die Kälte nur vernünftige Kleidung aus dem richtigen Material Abhilfe schaffen kann. Im der freien Natur ist der Schutz durch ein Moskitonetz in fast allen Urlaubsregionen angebracht, um einen ruhigen Schlaf ohne lästige Mückenstiche zu gewährleisten.

 

Outdoor Camping Zelt Qualitätstipps & Zubehör: Unser Fazit vom Artikel.

 

Fazit: Ein Campingurlaub macht Spaß! Das Ursprüngliche und die Nähe zur Natur zu genießen bringt jedoch noch weitere Vorteile mit sich. Angefangen von der oft preiswerteren Variante gegenüber einem Hotelaufenthalt, gibt es beim Campingurlaub meist auch mehr Freizeitaktivitäten im Angebot. Das stellt besonders für Kinder während dieser Zeit ein unvergessliches Erlebnis und Abenteuer dar. Der Campingurlaub wird gerne von Familien genutzt, sodass hier auf den Plätzen ein Mangel an Spielkameraden nicht vorhanden ist.

 

Doch auch für Erwachsene ergeben sich hier recht schnell die unterschiedlichen Gelegenheiten, neue Menschen und Zeltnachbarn kennenzulernen. So mancher Naturliebhaber ist im Laufe der Zeit schon zum Dauercamper geworden und kann sich seinen Urlaub in einer Hotelanlage gar nicht mehr vorstellen. Abschließend sei noch einmal erwähnt, dass zu den tollen Erlebnissen und Möglichkeiten, die ein Campingurlaub zu bieten hat, die Wahl des richtigen Camping Zeltes ein wichtiger Aspekt ist, um für wirkliche Erholung und Entspannung zu sorgen.


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare